Julia Tiburzy
Julia Tiburzy, 08.12.2021

Die Niederlassung Münster hat sich ein Ziel gesetzt: einen dreistelligen Einsatzstand. Kurz vor Ende des Jahres wurde das Ziel erreicht. Trotz oder vor allem wegen vieler Hürden, ist das gesamte Team super stolz. Im Zuge der Zielerreichung hat das Team sich den Fragen zu Etappenzielen, Hürden und Motivation gestellt. 

Wann habt ihr euch das Ziel gesetzt und gab es nur den Blick auf das große ganze oder mehr den Faktor, Etappenziele zu erreichen? 

Kamilos: Das erste Ziel war es an sich schon, dreistellig zu werden. Dennoch wollte ich nichts erzwingen und so haben wir step-by-step geschaut wie die Gegebenheiten sind und was möglich ist, um unser Ziel zu erreichen. Als die 100 dann aber in Sichtweite waren, waren Etappen nicht mehr wichtig und wir als Team voll fokussiert.

Johannes: Als ich vor über einem Jahr bei der TriTec HR gestartet bin, wurde mir direkt gesagt, dass wir das Ziel haben einen dreistelligen Einsatzstand zu erreichen. Ich wollte nicht nur Teil des Teams werden, sondern mit ihm an diesem Ziel arbeiten. Nach meiner Einarbeitung habe ich dann 2021 das Recruiting übernommen und konnte mich so direkt einbringen.

Was waren die größten Hürden bei der Erreichung eures Ziels? 

Kamilos: Die Anfangszeit war schon sehr anstrengend. 2018 sind wir mit der Niederlassung Münster ohne Markterfahrung gestartet. Dabei haben wir also erstmal viele Stunden damit verbracht uns bekannt zu machen. Die Herausforderung der letzten Jahre war unter anderem auch Corona, das muss man einfach so sagen.

Christof: Wir haben 2018 bei null gestartet, das war eine Herausforderung. Wir mussten demnach nicht nur Kunden gewinnen, sondern natürlich auch Bewerber. Dieses Hindernis haben wir aber genommen und uns durch gute Kundenbetreuung am Markt etabliert. Zum Schluss war eine Hürde der Bewerbermangel. Wir hatten also Kunden, brauchten aber dringend Bewerber. Da wir unseren Bekanntheitsgrad, sei es durch Mitarbeiterempfehlungen oder Marketing-Aktionen, steigern konnten schaffen wir es fast immer die richtigen Kandidaten für unsere Kunden zu finden. 

Johannes: Wie Christof schon sagte, der Bewerbermangel war meine persönliche Hürde. Die fehlende Qualität kam da noch hinzu. Ich habe aber nicht den Kopf in den Sand gesteckt, sondern mich weiter auf die Suche gemacht und schlussendlich die passenden Mitarbeiter für unsere Kunden gefunden.

Eugen: Ich war ja vorher im Team der Niederlassung Hamm hier sind administrative und organisatorische Abläufe ganz anders, da musste ich mich schon ein wenig umgewöhnen. Zeit ist ebenfalls ein Faktor. Die Aufgaben sind hier ein wenig anders verteilt, auch die Verteilung mit Kunden ist anders strukturiert. Nichtsdestotrotz habe ich meine persönliche Herausforderung überwunden und kann mit dem Team unseren Erfolg genießen! 

Wie habt ihr euch immer wieder motiviert?

Christof:  Man will’s ja auch für sich schaffen, da war viel Eigenmotivation dabei. Dennoch ist das Arbeitsklima innerhalb des Teams super wichtig. Wir kommen alle jeden Tag mit bester Laune zur Arbeit, vertrauen uns und können uns aufeinander verlassen. Auch in schlechten Momenten konnte Kamilos uns stetig aufmuntern und wir alle von seinen Erfahrungen profitieren. 

Sarah: Generell kommen wir alle mit guter Laune zur Arbeit. Wer mal einen schlechten Tag hat, wird in Ruhe gelassen oder bekommt die Euphorie der anderen zu spüren. Was unser Ziel betrifft, war die Motivation wahrscheinlich der Fokus und das Ganze drumherum.

Johannes: Wir haben viel gesprochen. Wir haben viel optimiert, vor allem auch was interne Abläufe betrifft. Jeder weiß, was er hier zu tun hat und wir können uns zu 100% aufeinander verlassen. 

Eugen: Kamilos hat uns als Niederlassungsleiter immer viel Input mit an die Hand gegeben, durch seine Erfahrungen konnten wir etwas mitnehmen und direkt in der Praxis umsetzen, wir haben auch immer direkt ein Feedback bekommen. Außerdem fand ich es sehr motivierend, dass wir als Disponenten viel in Eigenregie machen dürfen und er uns den Freiraum und die Selbstständigkeit zum Handeln gibt.

Worauf seid ihr besonders stolz? 
Kamilos: Auf die Leistung der Mitarbeiter, sowohl Intern als Extern. Aber natürlich auch auf unsere Kunden, die uns das Vertrauen schenken. Alle sind für einen da, das macht die Niederlassung Münster so besonders.

Habt ihr euch bereits ein neues Ziel gesetzt?

Kamilos: Erstes Ziel ist natürlich die 100 zu halten und dann machen wir uns an die 120/150 – step – by step. Wichtig ist es uns aber auch, dass unsere Kunden uns weiterhin Vertrauen schenken und mit unserer Arbeit zufrieden sind. 

Sarah: Als Nächstes gilt es die 120 zu erreichen. Wir arbeiten schon fleißig daran! Aber ich denke, wenn wir so weitermachen wie bisher, können wir schon bald wieder mit guten Neuigkeiten glänzen!
 

Themen, die uns bewegen.